Über Stein und Stock

Das letzte Wort über die Wunder des Hundes ist noch nicht geschrieben / Jack London
Das beste Foto ist auch noch nicht geschossen, gerade von pfeilschnellen Hunden nicht.

 

Werbeanzeigen

Vergängliches zum Dessert

img_0651Ich gehe durchs Moor im dichten Nebel, mit mir ein Fuchs, stolz führt er mich durch sein Anwesen. Sein rotes Winterfell taucht vor mir auf, taucht wieder ein in den Nebel. Er wird mir finden den schwarzen Specht, die Fischotter, die am Ufer spielen, hier werden Maiglöckchen wachsen, wird er mir zeigen, hier die Ringelnatter ihre Haut verlieren. Der Fuchs wird mir die alten, teuren Spuren finden. Wir schauen am Baum hoch, unterm wackligen Steg. Komm, kriech in den Bau, wendig mir nach, wieselig wie ich. Schöne Maid, ruft er schließlich, der alte Schmeichler, ich kann nichts finden! Der Wind trug die alten Spuren davon, ich sah sie gerade noch verschwinden, wir müssen neue legen! Das machen wir, Fuchs! Ein flacher Seufzer und ich füge noch hinzu, so ists im Leben!

Und noch mal Vergängliches, von Fontane.

Ich ging über’s Heidemoor allein,
Da hört ich zwei Raben kreischen und schrein;
Der eine rief dem andern zu:
»Wo machen wir Mittag, ich und du?«
»Im Walde drüben liegt unbewacht
Ein erschlagener Ritter seit heute Nacht,
Und niemand sah ihn im Waldesgrund,
Als sein Lieb und sein Falke und sein Hund.
Sein Hund auf neue Fährte geht,
Sein Falk auf frische Beute späht,
Sein Lieb ist mit ihrem Buhlen fort, –
Wir können in Ruhe speisen dort.«
»Du setzest auf seinen Nacken dich,
Seine blauen Augen, die sind für mich,
Eine goldene Locke aus seinem Haar
Soll wärmen das Nest uns nächstes Jahr.«
»Manch einer wird sprechen: Ich hatt‘ ihn lieb!
Doch keiner wird wissen, wo er blieb,
Und hingehn über sein bleich Gebein
Wird Wind und Regen und Sonnenschein.«

Theodor Fontane, Die zwei Raben, 1855

Kompliziert

imageIn mich hinein erklärte ich´s mir, sehr kompliziert, aber ich verstand´s, dem Himmel sei Dank! Bei den Eichen war ich mir ganz sicher, bei den Buchen immer noch, bei den Pappeln verlor ich den Faden, nahm ihn wieder auf am Wassergraben. Dort bereits voller Zweifel, der Erklärungsturm nur hochgestapelt, nicht sturmsicher, wackelt, fällt. Ich gehe nach Haus´, stehe im Flur, Regentropfen hängen an meines Südwesters Schnur. Ich verstehe nichts mehr. Was soll´s, meinetwegen. Hunde, wir müssen wieder in den Regen!

Männersache

imageIch fürchte mich durch den dunklen Wald nach Hause zu gehen, sagte sie und schaute erwartungsvoll in die Runde. Die kleinen Männer waren dran. Zwei von ihnen fassten sich ein Herz und wohl auch an den Händen. Wir gehen durch den Wald! Das Mädchen ging voraus, kannte es doch jeden Stein, jeden Baum, jeden Strauch, ach wie schön ist der Wald. Nicht bei Nacht, fanden die beiden Jungen. Die wildpochenden Herzen tief in die Latzhosen gerutscht, stolperten die zwei Indianer, in ihren Männerrollen verloren, durch den finsteren Wald. Männersache – Wer hat´s überhaupt erfunden?!

Die Rückkehr des Winters `16

14. März ´16. Der Winter gibt nicht auf, Beweisfotos vom heutigen Morgenspaziergang. Korrektur: Es soll 15. März heißen. Anscheinend habe ich den gestrigen Tag verschlafen.

Der Karpfen im Teich

image

Heimlich bei Nacht verließ der Karpfen den heimischen Teich. Er blies die Kiemen auf, strich die goldenen Schuppen glatt und stürzte sich kopfüber ins Vergnügen am Land. Er wollte mehr vom Leben haben. Am Morgen darauf trieb sein zerfledderter Leib obenauf im Teich. Wie leichtsinnig, verblendet, das Mehr verdirbt uns alle, brodelte es am schlammigen Boden des Teichs. Der Fuchs, er war´s, gab später listig an, der Karpfen sah zwar ungewöhnlich lebendig, doch einem Impfköder nicht unähnlich aus. Armer Karpfen, er dachte, er könnte mehr vom Leben haben. Ich würde immer wieder den Teich verlassen wollen, ganz gleich, was ich draußen finde. Mehr oder weniger.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/fuchs-tier-gucken-470247/

Schnee! / 2

21.01.16. Schnee, Frost, kalt, windig, trotzdem sehr schön.

schnee13
Im Wald
schnee8
Im Wald
schnee6
Waldweg
schnee9
Mitten im Weg liegt ein totes Huhn. Oder etwas anderes, es fehlt der Kopf. Mein Hund wollte der Sache auf den Grund gehen, durfte aber nicht.
gimpelin
Dompfaffen, diesmal ein Damenüberschuss.
schnee11
Am Waldrand
schnee12
Am Waldrand